MENÜ

35. Wilhelmsburger Insellauf: Frische Frühlingsbrise und ein Streckenrekord

Ein bisschen Wind gehört mit auf die Insel! Beim 35. Wilhelmsburger Insellauf wehte schon auf dem Sportplatz beim Start eine merkbaren frische Brise, am Deich noch mehr, aber es war sonnig und trotzdem rekordverdächtig: mit über 2100 Läufern im Ziel dürfte es für die Traditionsveranstaltung eine der teilnehmerstärksten Auflagen aller Zeiten gewesen sein. Reiner Sengstake, Begründer des Laufs, Jahrgang ´47 und immer noch beim Nordic Walking flott dabei, kennt natürlich noch die Anfangszeiten: erst ganz ohne Zeitnahme und danach Pappkarten mit Handauswertung. Während diese längst durch elektronische Zeitmessung und Echtzeit- Ergebnislisten im Internet ersetzt worden sind, gibt´s die traditionelle Eisenbahnmedaille nach über 30 Jahren weiterhin (diesmal: Tender- Dampflok T18, Preußen), ebenso die Frage ans Starterfeld: “Seid Ihr reif für die Insel?”, den stark besetzten Schülerlauf – zum dritten Mal in Folge bekam die Elbinselschule den Pokal für die meisten Teilnehmer! – und die ausgesprochen abwechslungsreiche Laufstrecke durch den ebenso abwechslungsreichen Stadtteil – zwischen Wiesen, Äckern, Deich, Wohn- und Gewerbegebieten.

Also – 9:30: “Seid Ihr reif für die Insel? Dann Hände in die Luft, bitte!” 537 mal zwei Hände der Halbmarathonstarter bejahten das und machten sich nach dem Startschuss auf den Weg, dem Wilhelmsburger Inselpolizisten Holger Prischmann hinterher, der mit Dienstmütze und Leuchtweste auf dem Führungsfahrrad saß und alle fast bis zur Bunthäuser Spitze, wo sich die Elbe in Norder- und Süderelbe teilt und die Insel beginnt, und zurück führte.

Am schnellsten war Manuel Bach von den Tri Michels Hamburg in 1:19:49 vor Alex Kalnov vom ASV Eintracht Hamburg, einem der jüngsten Hamburger Leichtathletikvereine (gegründet 2009).

Erste Frau im Ziel, im orangen Shirt ihres Vereins Laufwerk Hamburg e.V. und überschäumend vor Freude: Britta Giesen. Zum dritten Mal hat sie hier den Halbmarathon gewonnen. Und diesmal in persönlicher Bestzeit (1:27:26), vier Minuten schneller als 2014 – trotz Gegenwind! – und mit Streckenrekord (ab 2010; bis 2009 wurde über 20 km gelaufen): drei Sekunden schneller als Michaela Siebert 2012. Deutliche sieben Minuten lag sie vor der Zweiten Sabine Schmidt. Für Britta war es auch ein Leistungstest für den Hamburg- Marathon in zwei Wochen – eine Zielzeit von 3:05 ist möglich, schätzt sie. Und nochmal zwei Wochen später steht dann der Rennsteiglauf- Ultra auf dem Programm. Doppelstarts mit Doppelerfolgen hat sie schon öfter hingelegt: Im letzten Oktober gab es an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden den Gesamtsieg beim Brocken- Marathon und beim Lübeck- Marathon. Aber – von nix kommt nix: eine ihrer Spezial- Trainingseinheiten sind acht Runden um die Außenalster…

Ungefähr gleichzeitig mit den Halbmarathonis kamen die später gestarteten Viertelmarathon- Läufer ins Ziel. Der erste war in 36:49 Jean-Pierre de Lannoy und kam dem Fotografen bekannt vor. Tatsache, erst einen Tag zuvor war er beim Hamburger Betriebssport – Waldlauf im Niendorfer Gehege Zweiter geworden. Spontan hatte er sich in Wilhelmsburg nachgemeldet und konnte die zweite Siegerehrung des Wochenendes genießen. Und das dazugehörende Riesenglas Erdinger Weißbier, genau wie die erste Frau: Charlotte Ramme Thorsted in 44:00. Die Dänin unterstützt die Kooperation u.a. des Alsterlaufs mit dem (Lauf-)Sportartikelhersteller newline und wird die Hamburger Läufe sicherlich auch im Norden noch bekannter machen. Eine 40köpfige schwedische Gruppe gab´s schon mal – die meisten von Söderåsens FK – zum “halvmara, kvartsmara eller 5 km”.

Den spannendsten Zieleinlauf gab´s aber wohl beim 5 km Lauf: Lara Brunner (AG Hamburg West, Jahrgang 1999) und Mirja Thal (TuS Finkenwerder, Jahrgang 2001!) und beide im Hamburger Laufsport bekannte Jugendtalente, lieferten sich einen sehenswerten Sprint auf der Zielgeraden – und liefen fast gleichzeitig über die Ziellinie. Bei beiden zeigt die Ergebnisliste 19:50, aber Lara Brunner hatte ihren Fuß einen Viertelschritt weiter vorne.

Ergebnisse

Halbmarathon Damen

1. Britta Giesen, Laufwerk Hamburg e.V., 1:27:26
2. Sabine Schmidt, Team ERDINGER Alkoholfrei, 1:34:35
3. Christel Meyer, Hamburg, 1:35:48

 

Halbmarathon Herren

1. Manuel Bach, Tri Michels, 1:19:49
2. Alex Kalnov, ASV Eintracht Hamburg, 1:21:12
3. Christopher Ernst, 1:21:23

 

Viertelmarathon Damen

1. Charlotte Ramme Thorsted (DEN), 44:00
2. Ellen Kraska, Hamburg, 45:56
3. Sarina Kothe, SV Grün-Weiss Harburg, 48:44

 

Viertelmarathon Herren

1. Jean-Pierre de Lannoy, Tri Endurance Germany, 36:49
2. Wanja Moritz, Buxtehuder SV, 40:42
3. Malte Kraeft, Der Laden, 40:45

 

5 km HASPA Mühlenlauf Damen

1. Lara Brunner, AG Hamburg West, 19:50
2. Mirja Thal, TuS Finkenwerder, 19:50
3. Alexandra Bartnicka, ASICS Frontrunner, 21:30

 

5 km HASPA Mühlenlauf Herren

1. Volkmar Heiduck, SC Sperber, 18:45
2. Kevin Oertel, SC Syrau, 19:23
3. Timo Stumpenhagen, Hamburg, 20:04

weitere News

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR